Die Beeren sind los

Zum Thema Selbstversorgung gehört für mich ganz klar Obst dazu.
Schon deshalb, weil dieses 90 % meiner Frühstücksgrundlage darstellt.
Was kann mensch nun auf dem Balkon anpflanzen, um den eigenen Nahversorgungsplan aufzustocken?

In meiner persönlichen Auswahlliste stehen Erdbeeren ganz oben. Ich habe mir im letzten Jahr einige auf dem Staudenmarkt des Schlossgartens organisiert. Sorte: unbekannt. In diesem Jahr habe ich mir drei Pflanzen der Sorte Fragaria dazugekauft. Erdbeeren haben den Vorteil, dass ich sie überall gut dazwischen pflanzen kann. Nachdem sie abgeblüht sind, bilden sich „Kindeln“, die Ausläufer für neue Tochterpflanzen.
Dazu im Spätsommer mehr 😉

Dann habe ich noch eine Stachelbeere auf meinem Balkon, auf die ich total stolz bin, da ich sie als Miniableger vor drei Jahren in einem Beet in der Nähe einer anderen Stachelbeere gefunden habe – sozusagen eine Kinderstachelbeere 🙂

Diese habe ich vorsichtig aus dem Beet entfernt und pflege sie seitdem in immer größeren Töpfen. Mittlerweile steht sie in einer Stecokiste und ich denke, dass sie in diesem Jahr das erste Mal richtig tragen wird. Im letzten Jahr hatte sie zumindest schon drei Stachelbeeren.

In der vergangenen Woche (7. April 2020) habe ich dann endlich weitere Beerenbüsche dazu gekauft. Da auf den Oldenburger Wochenmärkten derzeit kein Pflanzeneinkauf zum Thema Beerenbüsche möglich ist, habe ich meine aus Höltinghausen, genauer gesagt in der Bioblumenschule Pöhler geordert. Ihr könnt euch auf der Webseite die Auswahl ansehen und eine Bestellung per Mail abgeben. Die Pflanzen werden für euch zur Abholung bereit gestellt.

Meine persönliche Bestellliste:

  • Ribes rubrum ‚Rolan‘, Rote Johannisbeere, Johannisbeere
    (Wuchs stark, aufrecht, Frucht groß, rot, Traube sehr lang, Reife früh)
  • Ribes rubrum ‚Heinemanns Rote Spätlese Johannisbeere
  • Ribes sativum ‚Weiße Versailler‘, Weiße Johannisbeere
    (Wuchs mittelstark, rund, Frucht mittel-groß, weiß, Traube lang, Reife früh)
  • Vaccinium corymb. ‚Earlyblue‘, Heidelbeere ‚Earlyblue‘, die schon richtig viele Blüten hat
  • Vaccinium corymb. ‚Patriot‘ Heidelbeere
    (sehr große, dunkelblaue Beeren, frühe Reifezeit, relativ schwachwüchsig)

Ich habe vorher noch besprochen, dass ich für die Heidelbeeren extra sandig-saure Erde benötige.

Die Beratung in bezug auf die Enge des Balkons war sehr gut. Pöhler ist für mich der Pflanzeneinkaufsort schlechthin. Ich freue mich schon, wenn ich dort wieder in Ruhe über das Gelände gehen kann, um Pflanzen auszusuchen 🙂

So sieht das Ganze nun bei mir auf dem Balkon aus. Ich habe überall noch Blumensaaten am Rand eingesät. Derzeit warte ich darauf, dass sich die Blütenpflanzen unten den Beeren zeigen. Dann werde ich die Stecokisten mit Rindenmulch abdecken, um Gieswasser zu sparen.

Bei den Johannisbeeren kann ich mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass sie Ende Juni reif sind. Deshalb der Name Johannisbeere 😉
Alle Pflanzen, die ich mit den Vorsilben (Name) „Johannis“ kenne, werden um den 24. Juni (Namenstag von Johannis) reif 😉

Die Heidelbeeren sind hier in der Region etwas später dran.
Ich lasse mich überraschen und werde euch in den nächsten Wochen von meinen Ernteerfolgen berichten…